Aktuelles

ROMAN SCHMID GERÄT ZUNEHMEND UNTER DRUCK

Im August 2013 veröffentlichte der DOPLPACK-Verlag Roman Schmids Lyrikband „Nebenwirkungen“ in tausendfacher Auflage. Die Tinte war kaum trocken, der Druck war noch frisch. Das Echo, das die Veröffentlichung auslöste, hallt bis heute nach, ohne an Dezibel einzubüßen: In der aktuellen Ausgabe druckt die Süddeutsche Zeitung ein Porträt von Roman Schmid.

Unter solchem Druck entstehen Diamanten.

Zur Online-Ausgabe der SZ-Jugendseite geht es hier lang.

sehnsucht ist wie einen kreis malen morgens / mit lippenstift an den spiegel im badezimmer / oder ein hakenkreuz sehnsucht bleibt sehn / sucht wie blaukraut brautkleid bleibt

Kommentare deaktiviert Share this post:     Delicious    |    Reddit    |    Digg    |    Furl    |    Technorati

NEBENWIRKUNGEN GRASSIEREN IN HAMBURG

Roman Schmid liest aus NebenWirkungen

Gesundheitsamt reagiert besorgt

Es verbreitet sich durch die Luft und durch den Austausch von Zärtlichkeiten. Die Inkubationszeit: ein Wimpernschlag. Die Symptome: Schweißausbrüche, Herzrasen, anhaltende Ekstase – ein rauschähnlicher Zustand ohne nachträglichen Brausebrand. Wenn Roman Schmid im Quarantäne-Zug von München nach Hamburg reist, ist er vielleicht die letzte Hoffnung der Menschheit. An seinen Füßen klebt der Sand von Afrika und Mittelerde. Seine Augen haben Florida gesehen und die dreckigsten Clubs der Gegenwart. Roman Schmid spricht fließend Lyrik, heilt durch Handauflegen, Blickkontakt und puren Zufall. Und er weiß: Was nebenwirkt, wirkt endlich gut.

Vorgruppe, special guest und kultureller Ausgleich dieses Leberkäs-Semmels wird ein Fischbrötchen sein. Vielleicht ist auch ein Arzt anwesend.

Wo: Couch Kapitän | Antonistr. 4, 20359 Hamburg 

Wann: 24.10.2013 | 20:00 Uhr


Kommentare deaktiviert Share this post:     Delicious    |    Reddit    |    Digg    |    Furl    |    Technorati

ROMAN SCHMID GEHT IN DIE PSYCHIATRIE

Roman Schmid liest aus NebenWirkungen

Johnny Cash hat in Gefängnissen gespielt. Metallica auch. Die Toten Hosen ebenfalls. Roman Schmid nicht. Er geht auch nicht in eine Kalksteinhöhle irgendwo im Sauerland, wie es die Fantastischen Vier für ihre unplugged-Konzerte gemacht haben. Er landet auch nicht auf dem Mond, hat kein DSDS-Casting am Strand von Ibiza und schippert nicht mit drei Dutzend Heavy Metal Bands auf einem Kreuzfahrtschiff quer über die Nordsee. Roman Schmid macht was anderes. Roman Schmid liest in der Psychiatrie.

Wo: Zentrum für Psychiatrie Weinsberg | Klinikum am Weissenhof

Wann: 27.09.2013 | 20:00 Uhr

Kommentare deaktiviert Share this post:     Delicious    |    Reddit    |    Digg    |    Furl    |    Technorati

LESEPROBE | ROMAN SCHMID

Roman Schmid liest mit sanftem Bariton für die Kamera, haucht seinen Versen Leben ein und lässt euch kosten von seinen NebenWirkungen. Zungenschlag und Lippenrundung, vielleicht sogar der Zigarettenrauch, vermischen sich mit den Gedichten seines Erstlings. Das Resultat macht süchtig. Als Konsument dieses audiovisuellen Experiments folgt man dem gelockten Lyriker, wie im Rausch, tänzelnd hinein in sein Gedankenwunderland. Dort leben schimmlige Krebse neben grauen Vollbärten unter Schädelwolken.

Es pfeift ein roter Wind am Strand von Key Colony Beach und er zieht uns hinein in den American Way of Life. Bis wir mit der Zigarette danach in winzigen Rauchschiffen emporschweben.

Falls euch schon immer die Frage quälte, was Roman Schmid in seiner Panini-Sammlung versteckt, dann findet ihr hier Antwort, aber bestimmt nicht das, was ihr erwartet.

LESEPROBE | ROMAN SCHMID from DOPLPACK Verlag on Vimeo.

Kommentare deaktiviert Share this post:     Delicious    |    Reddit    |    Digg    |    Furl    |    Technorati

INTERVIEW | ROMAN SCHMID

Folgender hochkarätiger low-budget Kurzfilm zeigt den jungen Lyriker Roman Schmid, sich selbst spielend, preisverdächtig in männlicher Haupt- und Nebenrolle. Irgendwo zwischen romantischer Komödie, Nouvelle Vague und Heimatthriller schafft er dabei sein eigenes Genre. Thematisiert werden die Nebenwirkungen des Daseins, die Auflösungserscheinungen des Trash, Eindrücke, Kulturen und tote Dichter.

In einem SpongeBob-Schwammkopf-T-Shirt steht der lockige Mann im Park. Selbstbewusst philosophiert er für die Kamera, den Lutscher lasziv seitlich im Mundwinkel. Roman Schmid spricht, vor der liebevollen Kulisse des Hamburger Stadtparks, insbesondere über seinen Erstling. NebenWirkungen ist lyrisch nicht bloß vielseitig, sondern auch skandalös. „Genauso wie Adolf Hitler Trash ist.“, sagt Roman Schmid. Was sagt er noch?

INTERVIEW | ROMAN SCHMID from DOPLPACK Verlag on Vimeo.

Kommentare deaktiviert Share this post:     Delicious    |    Reddit    |    Digg    |    Furl    |    Technorati

SENSATION: DOPLPACK VERLAG VERÖFFENTLICHT ALLHEILMITTEL!

Monatelang war es nur ein Gerücht. In Verlagskreisen sprach man hinter vorgehaltener Hand darüber, wiegelte ungläubig ab und hielt nicht für möglich, was so vollmundig die Runde machte. Ein Lyrikband, noch dazu ein Erstling von einem bis dato unbekannten Roman Schmid. Das soll für Furore sorgen? Oh ja!

Unter dem vertrauensweckenden Titel NebenWirkungen – einem Titel, der keine Risiken verschweigt – veröffentlicht der DOPLPACK Verlag aus Hamburg einen harten Brocken leichter Bekömmlichkeit, eine medizinsüße Panazee für alle Lebenslagen. Eine Urschrei-Therapie im Brustton der Überzeugung, gedruckt auf über 100 Seiten feinstem Papier, wahlweise im Soft- oder Hardcover, plus Beipackzettel im praktischen Hemdtaschenformat.

1936, das sollte in diesem Zusammenhang nicht verschwiegen werden, erschien Doktor Erich Kästners lyrische Hausapotheke, die dem geneigten Leser Texte ans Herz legt, die in gewissen Lebenslagen Linderung verschaffen. Wenn die Ehe kaputt geht etwa. Oder wenn man zur Faulheit neigt. Allesamt ernsthafte Krankheitsbilder, zweifellos. Ebenso wie die Risiken und Nebenwirkungen des Daseins. Über so was macht man keine Witze. Zumindest keine schlechten.

Und so geht es vom antiken Griechenland nach Mittelerde über Doktor Erich Kästners lyrische Hausapotheke zu den Nebenwirkungen des Daseins. Es geht um Auflösungserscheinungen in den Metropolen des Trash. Es geht um Hölderlin, der einmal gesagt hat: blablablabla. Das muss man so hinnehmen.

Roman Schmids NebenWirkungen sind exklusiv hier erhältlich.

Kommentare deaktiviert Share this post:     Delicious    |    Reddit    |    Digg    |    Furl    |    Technorati

DER LESETRIP | JETZT AUCH ALS eBOOK

LESETRIP, der Onenightstand unter den belletristischen Liebesperlen – jetzt auch als eBook

Manche Nachrichten haben mehr Sex als die 50-jährige Edelmutti vom Hamburger Kiez. Der Hamburger DOPLPACK Verlag hat sich erlaubt, die schnelle Leseliebe auch E-technisch auf dem neusten Stand herauszubringen. Heißt: Die kultigen LESETRIPS gibt es ab sofort auch im hippen Elektro-Negligé – ihr Kindlelein kommet und all ihr anderen harten Minidisplays und energetischen Dauersteher auch. Auf dass die Storys sofort in trennscharfer Schwarzweißoptik heftig, unverblümt und bestrickend in den Neocortex der Buchstabenfreier einfahren. Der heißen Happen gibt es zur Stunde zwei, LESETRIP 1, “Der Mosaikleger” von Lars Schütz, sowie LESETRIP 2, “Tiefseefisch” von Carolina Heberling. 

Zurück zum Litsex aus Hamburg und zu einer Unvereinbarkeit, die über Inhalt und Format derzeit heftig, nachhaltig und prickelnd ins Reich des Machbaren transzendiert. Literaturszene und Erotik (Atemzug Ende) finden in den LESETRIPS das stimulative Bewusstseinsvehikel ins Zentrum fiktionaler Höhepunkte. Empfehlung: unbedingt einsteigen, auch wenn aus dem einen Mal schnell ein Lesetripper werden kann.

Erhältlich in allen großen eBook-Shops, z.B. hier.

Kommentare deaktiviert Share this post:     Delicious    |    Reddit    |    Digg    |    Furl    |    Technorati

HANNAH MAG LARS

Sie findet, dass “Der Mosaikleger” von Lars Schütz “ein sehr interessantes und spannendes Leseabenteuer” ist. Auf “Hannahs Bücherblog” gibt es die ganze Rezension.

Kommentare deaktiviert Share this post:     Delicious    |    Reddit    |    Digg    |    Furl    |    Technorati

DIE LESETRIPS | DER SCHÖNSTE DACKEL UNTER DEN BÜCHERN

Pünktlich zum Welthundetag (10. Oktober) lassen wir unsere neue Züchtung von der Leine: Sie ist klein, sie ist rassig und sieht prächtig aus. Diese treuäugigen Wegbegleiter sind nicht nur eine ideale Gesellschaft, um bei Sonnenschein oder Dreckswetter eine Runde um den Block zu drehen, nein, sie erhöhen auch den Flirtfaktor, und zwar beträchtlich! Denn Mann und Frau wissen: Wer gut mit einem Buch umgehen kann, ist in der Regel auch lieb zu Kindern – und eine Rakete im Bett obendrein. Man kommt sich näher, man beschnuppert und unterhält sich völlig unbefangen über Stachelhalsbänder und Körbchengrößen. So entstehen Liebesbeziehungen zwischen Mensch und H…osentaschenliteratur, und die Hosentaschenliteratur, das weiß auch der Volksmund, ist nun mal der beste Freund des Menschen.

Als Avantgarde dieser Zucht lässt der DOPLPACK Verlag gleich zwei Prachtexemplare aus dem Zwinger: Der eine hört auf den Namen”Tiefseefisch“, der andere stellt bei ”Mosaikleger” die Ohren auf. Und beide berichten ohne Maulkorb im Jargon unabhängiger Prosa von der Welt und den Dingen, die darin passieren.

Carolina Heberling und Lars Schütz haben ihr Können und ihr junges Talent für den wirklich besten Freund des Menschen eingesetzt: das Buch.

Was? Ob auch Hunde in den Büchern vorkommen? Nö.

Kommentare deaktiviert Share this post:     Delicious    |    Reddit    |    Digg    |    Furl    |    Technorati

CERN HAT DEN TEILCHENBESCHLEUNIGER | WIR HABEN ROMAN SCHMID

Wenn die Straßenlaternen vorm Couchkapitän am 17. Oktober um 19:30 Uhr geheimnisvoll flackern, tut sich direkt vorm Tresen ein Riss auf, hinter dem sich der Raum krümmt. Der Couchkapitän wird erfüllt sein von unwirklichem Licht, das Echo des Urknalls schwingt in den Gläsern nach, und durch den leuchtenden Riss tritt eine Gestalt aus dem tiefsten Bayern ins wunderschöne Hamburg.

Diese Gestalt, die Locken hat und Roman heißt, stellt ihr Maßbier ab, hustet ein bisschen Dunkle Materie in die geschlossene Weißwurstfaust und unterweist uns mit Charme und Dialekt in ihre relativ geile Theorie der Lyrik: Roman liest Gedichte. Klingt komisch, ist aber so.

Er macht es mit Stil, er macht es für uns, und er macht es umsonst. Cerns Teilchenbeschleuniger kostet Milliarden. Roman Schmid kostet höchstens mal vom einheimischen Bier.

WAS. Roman Schmid liest Gedichte
WANN. Mittwoch, 17.10.2012
WO. Couchkapitän, Antonistraße 4, Altona

Eintritt frei

Kommentare deaktiviert Share this post:     Delicious    |    Reddit    |    Digg    |    Furl    |    Technorati